Gemeinde-Adressen Sitemap | Impressum | Kontakt | Gemeindesuche | RSS  
Sie sind hier: Startseite » Rückblick

Bella Italia im "Ländle"

Italienische Flagge versione italiana

"Buon giorno e benvenuto" ("Guten Tag und Willkommen"). Mit diesen Worten begrüßt ein Amtsträger herzlich die zum Gottesdienst Kommenden. Schauplatz ist jedoch nicht das Foyer einer neuapostolischen Gemeinde in Italien, wie man im ersten Augenblick vermuten könnte. Diese Szene wiederholt sich sonntags wie mittwochs in der "Chiesa Neo-Apostolica" von Tamm. Denn in der kleinen Ortschaft bei Ludwigsburg besteht seit Jahren das Zentrum der italienischen Sprachgruppe unter den neuapostolischen Christen in Württemberg.

Italienische Gemeinde vor der Kirche in Tamm1985 war das Kirchengebäude für die wachsende deutsche Gemeinde in Tamm - deren heutige Kirche nur wenige Straßenzüge entfernt liegt - zu klein geworden. Da die Bausubstanz der alten Kirche noch gut war, veranlasste Bezirksapostel Karl Kühnle einen Umbau und eine umfassende Renovierung. Damit erhielten die italienischen Gemeindemitglieder aus der weiteren Umgebung am 2. Juni 1985 eine "eigene" Kirche, deren Einzugsgebiet sich bald auf den Großraum Stuttgart erweitern sollte.

Seither kommen die italienischen Gemeindemitglieder und Gäste sonntags und mittwochs hierher zum Gottesdienst, in dem jeweils eine zehnminütige deutsche "Predigt-Einlage" für die deutschen Gemeindemitglieder gegeben wird, die immer noch mit viel Elan aus der Umgebung anreisen, um den italienischen Gemeindechor zu verstärken. Warum sie kommen? Einerseits, weil die unverkrampfte Atmosphäre unter zahlreichen italienischen Glaubensgeschwistern und Gästen immer wieder anziehend wirkt, andererseits, weil viele von ihnen oft schon jahrelang das Wachstum dieser fremdsprachigen Gemeinde begleiten. Sie trauern mit, wenn wieder einmal Gemeindemitglieder aus beruflichen und / oder privaten Gründen "per sempre" - für immer - nach Italien zurückkehren. Sie freuen sich aber auch mit, wenn die Bekennerfreude der Glaubensgeschwister wieder einmal dafür gesorgt hat, dass "neue Gesichter" die nicht nur im Altersdurchschnitt recht junge Gemeinde beleben. Und als beispielsweise 1986 der erste italienische Glaubensbruder der Gemeinde zu Grabe getragen wurde, gaben 110 deutsche und italienische Sänger auf der Friedhofstätte ein beredtes Zeugnis des völkerverbindenden neuapostolischen Glaubens.

Nach dem Gottesdienst Die italienische Kirchengemeinde Tamm zählt sonntags zwischen 60 und 80 Besucher und wird von elf Amtsträgern betreut. Besondere Freude löst es auch immer aus, wenn andere von den 25 italienischen Seelsorgern, die es in Württemberg und Bayern gibt, die Gemeinde besuchen. Dann wird schon einmal nach dem Gottesdienst bei einer Tasse Espresso darüber geplaudert, wie es in den 13 neuapostolischen "Stationen" landauf, landab aussieht, wo regelmäßig italienische Gottesdienste im Kleinen Saal der deutschen Kirchen gehalten werden.

Nicht immer ist dann nur Positives zu vermelden. Zeiten wie in den 60-er bis 80-er Jahren, in denen die an der Neuapostolischen Kirche Interessierten zu Dutzenden herbeiströmten und Kleinbusse für die Beförderung der Gottesdienstbesucher gemietet werden mussten, gehören mittlerweile der Vergangenheit an. Konnte Apostel Luigi Albert (Schweiz) bei seinen stets sehnlichst erwarteten jährlichen Besuchen "reihenweise" Gläubiggewordenen den Heiligen Geist spenden, so ist in jüngster Zeit die Zahl der Heiligen Versiegelungen merklich zurückgegangen.

Gemeindefest der italienische Gemeinde Aber das verdrießt alle nicht, die sich in der italienischen Sprachgruppe engagieren. Das äußere und innere Wachstum dieser Sprachgruppe braucht den Vergleich mit so manchem deutschen Kirchenbezirk nicht zu scheuen. Und trotz der einen und anderen kritischen Stimme spricht ein weiteres gewichtiges Argument dafür, das Gottesdienstangebot in der fremden Sprache aufrecht zu erhalten. Bezirksapostel Saur formulierte es in einem Rundschreiben einmal so: "... auch in Zeiten zunehmender Integration bleibt es für unsere fremdsprachigen Geschwister und viele ausländische Mitbürger kostbar, das Wort Gottes in der Sprache zu hören, in der die Seele "zu Hause" ist - in der Heimatsprache." So sind die neuapostolischen Christen in Tamm, aber auch an anderen Orten, an denen Gottesdienste in Fremdsprachen gehalten werden, dankbar für die gemeinschaftliche muttersprachliche Bedienung. Und deswegen ist es gut, dass es eine solche integrative, von deutschen Gemeindemitgliedern mitgetragene Gemeinde wie die "Chiesa Neo-Apostolica di Tamm" gibt.

Bildlegende:

Oben: Die italienische Gemeinde Tamm anlässlich des Besuchs der Apostel Volker und Werner Kühnle 1998.

Mitte: Apostel i.R. Luigi Albert (Schweiz), Bezirksapostel i.R. Karl Kühnle und Apostel (heute Bezirksapostel) Armin Studer (Schweiz) nach einem Gottesdienst für die italienischen Gemeinden in Baden-Württemberg in Fellbach (v.l.). Apostel Albert kam über zwei Jahrzehnte regelmäßig hierher, Apostel Studer setzte diese Tradition fort.

Unten: Gemeindefest der italienischen Gemeinde Tamm.